Drotleff neuer Director Club Football von Infront Germany


Sportmarketingunternehmen baut Unternehmensstruktur weiter aus

Frankfurt, Deutschland – Michael Drotleff wird neuer Director Club Football der Infront Germany. In dieser Position verantwortet und koordiniert er das gesamte Fußball-Club-Geschäft der deutschen Infront-Tochter. Die Verpflichtung von Drotleff – zuvor Direktor Sales & Business Development bei RB Leipzig –  ist ein Teil der neuen strukturellen Aufstellung des Sportmarketingunternehmens.

Als Director Club Football steht Drotleff einer von vier neuen Units der Infront Germany vor und berichtet direkt an Marco Sautner, Geschäftsführer der Infront Germany.

Sautner zur neuen Personalie: „Mit Michael Drotleff haben wir genau den richtigen Mann für die neue Position in unserem Unternehmen gefunden. Den Bedarf der Standorte zu koordinieren, Kompetenzen zu bündeln und Synergien zu nutzen ist eine wichtige Aufgabe, die großen Mehrwert schaffen kann. Wir sind uns sicher, dass Michael unser Club-Geschäft mit seiner Erfahrung, seinem Netzwerk und seinem Know-How noch weiter nach vorne bringen wird.“

Ein junges und dynamisches Umfeld

Michael Drotleff, ab 1. August Director Club Football der Infront Germany: „Ich freue mich sehr auf die neue und vielseitige Herausforderung bei Infront. Die Gespräche liefen von Anfang an sehr positiv – insbesondere das junge und dynamische Umfeld sowie die neue strategische Stoßrichtung des Unternehmens haben mir die Entscheidung für Infront recht leicht gemacht.“

Neben Club Football gibt es zudem drei weitere Units – die Unit Other Sports, verantwortet von Achim Morlok, sowie die Units Advisory Services und Digital Solutions unter der Leitung von Stephanus Tekle. Morlok berichtet ebenfalls direkt an Marco Sautner, Tekle an Reinhardt Weinberger.

Zwei neue Units für maßgeschneiderte Kundenlösungen

Other Sports ist fokussiert auf die Vermarktung aller Rechte abseits des Club-Geschäfts und umfasst
unter anderem Premiumrechte im Bereich Motorsport, Basketball, Tennis, Golf sowie übergreifende Fußballrechte. Mit Advisory Services und Digital Solutions (zusammen bilden sie den Bereich Client Solutions) setzt die Sportmarketingagentur zudem zwei neue Units für maßgeschneiderte Kundenlösungen ein. In ihnen sind alle digitalen Dienstleistungen sowie die Bereiche Advisory, Brand Management, Campaigning und eSports aufgehängt. Eine sukzessive personelle Aufstockung der Teams ist bereits voll im Gange.

Reinhardt Weinberger, Geschäftsführer der Infront Germany: „Wir sind sehr froh, dass wir unseren strategischen Neuerungen so schnell Form geben konnten. Erste Erfolge zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Mit den neuen Units und Kompetenzen bieten wir unseren Partnern und Kunden individuell zugeschnittene Services entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Sportmarketings – von der strategischen Beratung über den Rechteeinkauf bis hin zur digitalen Aktivierung des Sponsoring-Engagements. Und natürlich freuen wir uns, dass unser Team wächst und sich weiterentwickelt.“

Reimann Teamleiter beim 1. FC Köln / Sandrock verantwortlich für eSports & Gaming

Ergänzend zur Verpflichtung von Drotleff, wurden zwei weitere wichtige Personalien geschlossen. Alexander Reimann übernimmt ab 15. Juni die Leitung des Infront-Teams beim 1. FC Köln und berichtet folglich an Drotleff. Marcel Sandrock, zuvor Manager Business Development der Infront Germany, verantwortet ab sofort den Bereich eSports & Gaming und berichtet an Stephanus Tekle.

Über Infront

Infront, ein Unternehmen von Wanda Sports, ist mit mehr als 1,000 erfahrenen Mitarbeitern und über 40 Niederlassungen in mehr als 13 Ländern eine der führenden internationalen Sportmarketing-Gruppen. Geführt von President & CEO Philippe Blatter, ist das Unternehmen mit Hauptsitz im schweizerischen Zug erfolgreicher Partner von knapp 180 Sportverbänden und –vereinen im Fußball, Winter- Sommer- und Ausdauersport. Bekannt für seine hohen Qualitätsstandards, deckt Infront alle Aspekte rund um erfolgreiche Spitzensportevents ab – vom Vertrieb der Medien- und Marketingrechte über die Medienproduktion bis hin zur operativen Umsetzung. Insgesamt verzeichnet die Gruppe damit jährlich 4.100 Eventtage im operativen Geschäft. Im November 2015 wurde die Integration in die Wanda Sports Group kommuniziert.